Dr. Katja Brunkhorst

Lasst uns Wirtschaft kreativer machen. Und Kreative(s) wirtschaftlicher.

Wer bist du, was machst du?
Mutter, Wissenschaftlerin und Musikerin; seit kurzem endlich: freie Autorin, Dozentin, Texterin & Übersetzerin…kurz: IN! Oder minimal länger: theWord.

Was kannst du besonders gut?
Leidenschaft (wecken) für oben genanntes. Als Wortdompteurin mit Ideenschmiede. Perfekt in zwei Sprachen und so ziemlich allen Registern zwischen Hoch- und Subkultur.

Was war deine bislang beste Entscheidung?
Zwei: für Kind und Selbständigkeit.

Was ist dir wichtig?
Dauer im Wechsel. Die zu werden, die ich bin; also Kontinuität bei allem nötigen Verlassen der Komfortzone hin und wieder.

Welchen Schritt bereust du?
Wieder zwei: den letzten vor dem Sehnenriss. Und nie die Arroganz für eine Karriere als Rockstar gehabt zu haben.

Was inspiriert dich?
Natur. Kinder (besonders meins). Yoga. Sonne. Laute Musik!

Wie und wo arbeitest du am liebsten?
Im Austausch mit anderen, aber auch der Möglichkeit, mich abzugrenzen. Recollection in tranquility. Apollo UND Dionysos eben.

Wo verläuft für dich die Grenze zwischen beruflich und privat?
Wir “Kleinstgewerbetreibende am Hackbrett” (Oliver Maria Schmitt) müssen da aufpassen. Das ist nicht immer leicht, aber wenn mein Kind z.B. aus der KiTa kommt, gehöre ich ganz ihr. Abends gerne ihrem Vater. Am Wochenende idealiter beiden. Nur so kann die Balance entstehen, die auch die Wortarbeiterin Brunkhorst wieder kreativ & produktiv macht.

Für welche Branchen arbeitest du?
Bis jetzt: Werbung. Bildungsträger. Bands. Verlage. (Eigene) Publikationen, Projekte & Blogs. Aber ich fange ja gerade erst an, mein Imperium aufzubauen. Z.B. macht mein Partner in Grafik, demnächst gibt es also Bild & Sprache bei theWord. Und Niederländisch, neben Deutsch und Englisch!

Wie bewertest du den Standort Osnabrück?
Perfekte Größe. Nach Stationen in der tiefsten Pfalz, aber auch London, Paris, Berlin, Köln & Minga.

Was ist für dich das Besondere an Osnabrück?
Siehe meinen OS-Blog (URL unten).

Was muss sich ändern?
Ein wenig mehr Offenheit uns Neue(re)n gegenüber wäre wünschenswert. Ihr klüngelt hier teils schlimmer als die Kölschen!

Was bedeutet für dich Kreativwirtschaft?
Wirtschaft kreativer zu machen. Und Kreative(s) wirtschaftlicher.

Warum bist du bei k-quadrat?
Eine Lobby für das Stiefkind „Wortbereich“ sowie fürs intellektuelle Prekariat halte ich für dringend notwendig. Schluss mit der (Selbst-)Ausbeutung! Schreiben ist eine Kunst und ein Handwerk, das eben nicht alle sicher und kreativ beherrschen. Außerdem sehe ich das Potenzial spannender Begegnungen und Veranstaltungen. Kurz: gegenseitiges Fruchtbarmachen von Menschen und Bereichen, die sich sonst nicht begegnen würden.

Dein Geheimtipp in Osnabrück?
Demnächst meine tolle neue 3-4ZKBB-Wohnung in der Wüste / dem Katharinenviertel, die ich schon seit einem Jahr vergeblich und nun auf diesem Wege suche!

 

www.bright-idea.de/

Blogbeispiele:
http://www.darumosnabrueck.de/os-blog/ (Alle Teile bis 10, außer 9.)
http://www.stiehlover.com/agenturblog/die-frau-mit-der-peitsche-lou-andreas-salome/

www.facebook.com/wortdompteurin